Donnerstag, 9. Oktober 2014

Skyr

  

Rezept für ca. 1,5 Liter fertigen Skyr


Zutaten


4 l Magermilch (keine H-Milch!)
1 EL Magermilch 
1 l Sauerrahm
1 Lab-Tablette


Zubereitung

Die 4 Liter Milch aufkochen (dabei darauf achten, dass nichts am Boden anbrennt!) und die kochende Milch dann wieder auf knapp 40° abkühlen lassen - das ist wichtig, weil sonst die Gerinnung mit dem Lab nicht richtig funktioniert.


Den Liter Sauerrahm cremig rühren, mit einem Esslöffel kalter Milch glattrühren und unter die gekochte, wieder etwas ausgekühlte Milch mischen. Die Labtablette in etwas lauwarmem Wasser auflösen und ebenfalls gut in die noch warme Milch einrühren. (Klassischer Weise würde man etwas fertigen Skyr zum "Impfen" nehmen, aber das geht hier ja schlecht).

Den Topf zugedeckt etwa 24 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen.


Am nächsten Tag die Masse in ein dünnes, frisch gekochtes Leinentuch gießen und die Molke so lange langsam abtropfen lassen, bis der verbleibende Skyr in etwa die Konsistenz von dickem Quark angenommen hat (kann zwischen 2 bis 6 Stunden dauern - je länger man es abtropfen lässt, desto bröseliger wird die Konsistenz).


Den abgetropften Skyr mit einem Schneebesen glattrühren und in ein frisch abgekochtes, gut verschließbares Marmeladeglas o.ä. umfüllen.


Der fertige Skyr ist dann im Kühlschrank etwa 4 bis 5 Tage lang haltbar.

Skyr pur hat in etwa die Konsistenz von Fugenkitt, ist relativ geschmacksneutral und erinnert vage an Cottage Cheese. Skyr ist fettarm, proteinreich, sehr sättigend - und schmeckt sehr lecker, wenn man ihn z.B. mit etwas Honig und frischen Früchten verrührt. Man kann ihn aber, wenn man das mag, auch gut kräftig mit Tomaten, Gurken und Kräutern anmachen.

Selbstgemachter frischer bláberja skyr



Anmerkung:

Es ist wichtig, das verwendete Geschirr komplett sauber und möglichst keimfrei zu bekommen, da der Skyr sonst zu schnell schlecht wird - also am besten alles bei höchster Temperatur im Geschirrspüler waschen und anschließend direkt verwenden!




Mit dem letzten Marmeladenglas mit Skyr habe ich dann, bevor er schlecht werden konnte,  noch mal das Blaubeer-Eis - Rezept ausprobiert, und zwar mit Skyr statt mit Magerquark. Allein dafür lohnt es sich schon, den Skyr selbst zu machen!

 

Kommentare:

  1. Oh, du machst damit meinen Mann total glücklich! Ich lebe nämlich mit einem Skyrjármur zusammen, der an Entzugserscheinungen leidet! Jetzt muss ich nur noch Lab- Tabletten besorgen...
    Super!

    Viele Grüße von (der demnächst Skyr zubereitenden) Katja

    P.S. könntest du den Namen der Rezepte mit als Label benennen? dann findet man das gesuchte noch schneller. Vielleicht sogar noch nach Fleischgericht, Kuchen, etc.?

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich sehr, wenn ich Deinen Mann glücklich machen kann! :-)

    Ansonsten - ja, an die Labels bzw. eine Einzeilung nach "Gerichtarten" etc. wollen wir in den nächsten Ferien unbedringt dran - ich finde ja selber schon kaum noch etwas. Ist auf jeden Fall vermerkt!

    AntwortenLöschen
  3. Super, deine Rezepte. Wäre klasse wenn man die auch noch gut ausdrucken könnte.

    AntwortenLöschen
  4. Da fällt mir gerade noch ein: Skyr kann man ja jetzt auch hier kaufen. Du schreibst man würde die Milch mit Skyr "impfen". Kannst du näher beschreiben wie fas geht und wieviel Skyr man nimmt? Und: Das Abkochen ist ja eigentlich nur bei Rohmilch nötig, oder?

    AntwortenLöschen
  5. Was das "Impfen" betrifft:

    Die Skyr-Rezepte, die ich kenne, verwenden meistens 1/2 EL fertigen Skyr auf 5 l Magermilch oder Magermilch-Sauerrahm-Gemisch.

    Im Prinzip wie im Rezept beschrieben die Milch aufkochen, wieder auf knapp 40° abkühlen lassen, dann 1/2 EL Skyr zum "Impfen" und Lab dazugeben und zugedeckt etwa 24 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen. Weiter siehe oben... Ich habe es aber selbst noch nicht ausprobiert mit dem Skyr, den man jetzt hier kaufen kann, dazu kann ich also nichts sagen, tut mir leid.

    In den Rezepten steht immer, das Abkochen und Abkühlen-Lassen wäre wichtig, damit die Gerinnung richtig funktioniert, auch bei Nicht-Rohmilch, aber auch hier gilt - ich hab's selber noch nicht alternativ ohne Abkochen ausprobiert.



    AntwortenLöschen
  6. Korrektur: Wenn man fertigen Skyr verwendet, braucht man keine Sauermilch, sondern nimmt direkt 5 l Magermilch für das Rezept. Die Sauermilch brauch man dann nicht...

    AntwortenLöschen
  7. Habe das einfach mal probiert, erstmal nur mit einem Liter Milch. Zwei Dinge habe ich anders gemacht als du es beschreibst: Ich habe entrahmte H-Milch genommen, die gibt es ja nur als H-Milch. Und ich habe sie nicht gekocht, nur auf 40 Grad erwärmt. Geimpft habe ich mit etwas Arla-Skyr natur und einer halben Labtablette. Das Ergebnis ist ausgesprochen gut, mache ich demnächst wieder! Danke!

    AntwortenLöschen
  8. Das klingt doch sehr gut, klasse! Und herzlichen Dank für das Feedback! :-)

    AntwortenLöschen