Dienstag, 16. Januar 2018

Bóndadagur

Ehemänner-Tag


Das isländische Wort "bóndi" beudetet auf Deutsch "Bauer", außerdem bedeutet es aber auch "Ehemann". Der "Bóndadagur" ist also der "Ehemänner-Tag". Der Ehemänner-Tag wird in Island immer am ersten Tag des alten isländischen Wintermonats Þorri gefeiert. Der Monat beginnt am ersten Freitag zwischen dem 18. und dem 24. Januar. In diesem Jahr ist der Bóndadagur also am Freitag, den 19. Januar 2018.

An diesem Tag schenken die isländischen Frauen traditionell ihren Männern Blumen, teilweise auch Süßigkeiten oder sie verwöhnen sie mit besonders leckerem Essen.

In diesem Sinne und speziell für all die besten Ehemänner von allen:

Til hamingju með bóndadaginn!
Herzlichen Glückwunsch zum Ehemännertag!





Sonntag, 14. Januar 2018

Kanilsnúðarstjarna

Zimtschnecken-Stern


Zimtschnecken sind ja in der isländischen Küche ziemlich allgegenwärtig. Das hier ist gewissermaßen eine "Hardcore-Version" der klassischen Zimtschnecken, dieser "Stern" aus Zimtschnecken-Teig.


Zutaten

75 g Margarine
1 Ei
100 g brauner Zucker
300 ml Milch
1 Prise Salz
1 TL Kardamom
500 g Mehl
1 Packung Trockenhefe
1 TL Zimt

100 g brauner Zucker
2 TL Zimt
2 EL geschmolzene Margarine


Zubereitung

In einer großen Schüssel die Margarine mit dem Ei verquirlen,


...dann den braunen Zucker...


...und zum Schluss die Milch unterrühren.


Anschließend den Zucker, das Salz und den Kardamom unterrühren.


Das Mehl und die Trockenhefe hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.

Danach noch den Zimt zufügen und verkneten.



Den Teig dann abgedeckt an einem warmen Ort ca, 1 Stunde gehen lassen, ggf. noch etwas Mehl hinzukneten, wenn der Teig zu klebrig ist.

Den Teig dann in 4 Teile teilen.


Den ersten Teig dünn ausrollen, mit einer Form, Teller o.ä. kreisrund in Form schneiden, und vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.


Den Zucker und den Zimt verrühren.


Den Boden mit 1/3 der geschmolzenen Butter bestreichen...


...und einem Drittel des Zuckerzimts bestreuen.


Den zweiten Teil des Teiges wieder genauso ausrollen und ausschneiden, auf den ersten Teig legen und wieder mit der Butter bestreichen und mit dem Zuckerzimt bestreuen.

Den dritten Teil ebenfalls ausrollen, in Form schneiden, auf den zweiten Boden legen und mit der restlichen Butter und dem restlichen Zuckerzimt bestreichen / bestreuen.


Den letzten Teig-Teil ebenfalls entsprechend ausrollen, aber nicht bestreichen, und oben auf den Stapel legen.


Ein Glas o.ä. in die Mitte stellen, von den Seiten her vier Schnitte bis zum Abdruck des Glasrandes machen...


...und jedes Viertel dann in 4 möglichst gleich große Teile schneiden. Dabei nicht in den Abdruck vom Glas schneiden!


Jeweils 2 Teile zueinander umdrehen und die Enden vorsichtig einschlagen.


Fort fahren, bis alle Enden "eingedreht" sind.


Anschließend den fertig eingedrehten Stern noch ca. 30 Minuten gehen lassen...


...und dann im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober-Unter-Hitze ca. 20 Minuten backen, bis die Oberfläche schön goldbraun geworden ist.


Etwas auskühlen lassen und dann genießen.
Guten Appetit!






Fiskgratin

Fisch-Gratin


Zutaten für 4 Personen

800 g Kabeljau
100 g Margarine
60 g Mehl
250 ml Milch
6 Eier
Salz und Pfeffer
1 EL Margarine
1 EL Semmelbrösel


Zubereitung

Den Backofen auf 180° Ober-Unter-Hitze vorheizen.

Den Fisch waschen, nach Möglichkeit die spürbaren Gräten entfernen, den Fisch in Stücke schneiden...


...und in Salzwasser kochen.


Derweil die Margarine in einem großen Topf schmelzen.

Das Mehl zufügen, alles zu einem dicken Klumpen verrühren.


Anschließend die Milch unter ständigem Rühren portionsweise hinzugießen und unterrühren. Danach mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Die Sauce ein bisschen abkühlen lassen.

Die Eier trennen.


Das Eigelb mit dem gekochten Fisch in die Sauce geben und kräftig verrühren.


Das Eiweiß steifschlagen und vorsichtig unterheben.


Den EL Margarine in eine große, feuerfeste Form geben, kurz schmelzen lassen und dann mit den Semmelbröseln bestreuen.


Die Fisch-Masse in die Form geben (Achtung, die Form muss groß genug sein, so dass oben noch Platz ist - die Masse mit dem Eischnee geht beim Backen hoch!)...


...und im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober-Unter-Hitze ca. 45 Minuten lang backen.


Das Fischgratin traditionell mit Kartoffeln und / oder Rugbrauð servieren.


Guten Appetit!


Donnerstag, 11. Januar 2018

Snúðar með berjum og sultu

Schnecken mit Beeren und Marmelade


Bisher kannte ich eigentlich nur Zimtschnecken, aber als ich zufällig auf diese Blaubeerschnecken gestoßen bin, konnte ich natürlich nicht widerstehen - wollte ich aber auch gar nicht!


Zutaten für ca. 24 Schnecken


Für den Teig

1 Päckchen Trockenhefe
360 ml lauwarmes Wasser
3 EL brauner Zucker
1 TL grobes Meersalz
80 g Butter
1 Ei
1 Prise gemahlene Vanille
ca. 600 g Mehl

Für die Füllung

120 g Blaubeeren
120 g Blaubeer-Marmelade
1 TL geriebene Zitronenschale

30 g Butter
3 EL gehobelte Mandeln


Zubereitung

Für den Teig in einer großen Schüssel die Trockenhefe mit dem lauwarmen Wasser, dem Zucker und dem Salz vermischen und ca. 10 Minuten stehen lassen, bis es leicht anfängt zu schäumen.


Anschließend die Butter, das Ei und die gemahlene Vanille mit der Hefe-Mischung verrühren.


Zum Schluss portionsweise das Mehl hinzufügen...


...und gründlich verkneten. Ggf. etwas mehr Mehl hinzufügen, bis der Teig nicht mehr klebt.


Die Schüssel dann abdecken und an einem warmen Ort etwa 10 Minuten gehen lassen.


Die Blaubeeren mit der Marmelade und der geriebenen Zitronenschale vermischen.


Den Teig vorsichtig rechteckig ausrollen, mit der Butter bestreichen und die Füllung darauf verteilen.


Den Teig dann vorsichtig aufrollen, in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden.


Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Alle Schnecken auf das Backblech legen und noch mal an einem warmen Ort etwa eine 3/4 Stunde gehen lassen.


Den Backofen auf 180° Ober-Unter-Hitze vorheizen.

Die Schnecken noch mit den gehobelten Mandeln bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober-Unter-Hitze ca. 25 Minuten lang backen, bis sie schön goldgelb geworden sind.


Am besten noch lauwarm servieren - diese Blaubeerschnecken schmecken frisch definitiv am besten!


Verði ykkur að góðu!
Ich wünsche Euch guten Appetit, wohl bekomm's!